zurück

2018

Marzena Cooper

Pate: Michael Grundl

Hallo Zusammen,

ich möchte gerne meine liebe Mitarbeiterin Marzena Cooper zur Pflegerin der Jahres nominieren. Für die Begründung hole ich etwas weiter aus. Frau Cooper hat, bevor sie in die Pflege kam, erfolgreich in der Gastronomie gearbeitet. Vor einigen Jahren erkrankte ihr Mann schwer. Durch die vielen Krankenhausaufenthalte ihres Mannes erhielt sie einen ersten Einblick in die Pflege in Krankenhäusern, und kurz gesagt war sie mit der Pflege und Behandlung ihres Mannes sehr unzufrieden. Hier keimte in ihr erstmals der Gedanke, ob es nicht mal interessant wäre, in der Pflege zu arbeiten. Nachdem ihr Mann seine schwere Krankheit überstanden hatte, begann sie in unserer Einrichtung ehrenamtlich in der Pflege mitzuhelfen. Ihr Talent fiel den Verantwortlichen bald auf, weshalb ihr im Jahr 2012 ein Ausbildungsplatz zur Altenpflegerin angeboten wurde. Glücklicher Weise nahm sie dieses Angebot an. Mitten in der Ausbildung wurde sie schwanger und brachte ihren Sohn Alexander zur Welt. Die Ausbildung unterbrach deshalb aber nur kurz, und beendete diese dann im Jahr 2016 mit einem Notenschnitt von 1,0. Seit Sommer 2016 wirkt Frau Cooper nun als Altenpflegefachkraft auf dem Wohnbereich 1, und war von Anfang an eine wirkliche Bereicherung für das Team. Zum Einen arbeitet sie wirklich fleißig, sieht die Arbeit, die zu erledigen ist und packt einfach mit an wo es nötig ist, zum Anderen ist sie stets wissbegierig und immer lernwillig. Außerdem versprüht sie Unmengen positiver Energie und motiviert durch ihren tollen Idealismus und ihre Begeisterung das ganze Team. Und wenn ihr mal Gegenwind entgegenschlägt, dann gewinnt man den Eindruck, dass das ihre Begeisterung nur noch mehr steigert. Seit Sommer 2017 steuert und koordiniert sie als Ausbildungsbeauftragte, ganz nebenbei noch die Pflegeausbildung der gesamten Einrichtung. Hierbei ist sie, aufgrund ihres phänomenalen Pflegefachwissens und ihrer offenen mitreißenden Art die Schüler und Praxisanleiter zu coachen und zu motivieren, höchst erfolgreich. Für ihre Kolleginnen und Kollegen ist sie immer da, und hat auch für private Anliegen und Probleme stets ein offenes Ohr. Meine persönliche Arbeitsmotivation hat Frau Cooper durch ihren vorbildlich gelebten Idealismus schon diverse Male vervielfacht. Sie hat auch keine Skrupel ihren Vorgesetzten auf die Füße zu treten, wenn sie es für nötig hält, und ist somit meine persönliche Medizin gegen Betriebsblindheit.

Vielen Dank und schöne Grüße aus Aschaffenburg. 

Michael Grundl

zurück

Nominieren ButtonNominieren Button